SATZUNG

Interkulturelles Frauennetzwerk Hessen – IFH

§ 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Interkulturelles Frauennetzwerk Hessen e.V., kurz: IFH e.V. Das Netzwerk hat seinen Sitz in Frankfurt am Main und ist in das Vereinsregister einzutragen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2. Grundsatz

Das Netzwerk arbeitet unabhängig. Es ist weder parteilich noch weltanschaulich oder konfessionell gebunden. Das Netzwerk verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§ 3. Zweck und Ziele

Das Netzwerk fördert den Zusammenschluss von Frauen, Frauenvereinen, Frauenverbänden und Frauengruppen, auch aus gemischten Verbänden, in Hessen mit dem Ziel der Verwirklichung von Gleichberechtigung und Chancengleichheit sowie die Verbesserung der Situation der Frauen im politischen und gesellschaftlichen Leben.

Deshalb befürwortet es geeignete Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zur Integration der Migrantinnen im Arbeitsprozess. Im Bezug auf die neue Migration will es als Orientierung- und Anlaufstelle für Frauen mit verschiedenen Bildungswegen und Kompetenzen dienen.

Zweck des Vereins ist die Förderung der internationalen Gesinnung, der Menschenrechte, des Völkerverständigungsgedankens und der Toleranz auf allen Gebieten der Religionen und Kulturen. Durch Veranstaltungen und thematisch-bezogene Begegnungen will der Verein den interkulturellen Austausch und Dialog fördern, um ein gegenseitiges Verstehen bei gemeinsamen Problemen zu entwickeln und tragfähige Lösungsansätze anzustreben. Damit will er einen Beitrag zu einem friedlichen Miteinander leisten. Es wird darauf geachtet, dass die aktuelle Zusammensetzung aus Frauen und Frauenvereinen verschiedener Länder der Welt beibehalten und erweitert wird, um bereits dadurch diese Vorstellungen zu bezeugen. Dabei werden unsere sprachlichen Ressourcen und die Erfahrung der Migration helfen, unsere Tätigkeiten unter Migrantinnen und einheimische Frauen auszuweiten.

Zur Verwirklichung seiner Ziele führt das Netzwerk Veranstaltungen, Bildungsseminare, Kongresse, Treffen besonders mit neuen Zugewanderten durch. Das Netzwerk hält Informationen bereit, die seinem Satzungszweck dienen, und generiert diese durch seinen maßgeblich gemeinnützigen Mitgliedsorganisationen.

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Mitglieder dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Es darf keine Person oder Gruppierung durch Ausgaben, die dem Verein fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4. Mitgliedschaft

Mitglieder des Netzwerkes können natürliche und juristische Personen sein.

a) Das Netzwerk besteht aus ordentlichen, fördernden und Ehrenmitgliedern.

b) Mitglied kann jede Frau, jede Frauengruppe, auch aus gemischten Verbänden, in Hessen sein, die die Satzung des Vereins anerkennt und unterstützt, auf demokratischer Grundlage arbeitet, frauenpolitische Ziele verfolgt. Frauengruppen auf Landes- oder auf kommunaler Ebene müssen seit mindestens einem Jahr tätig ist. Ausnahmen hiervon sind durch Vorstandsbeschluss möglich.

c) Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit Zweidrittelmehrheit. Die Aufnahme wird wirksam zum Ersten des auf den Aufnahmebeschluss folgenden Monats.

d) Gegen die Ablehnung des Aufnahmeantrages kann innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Mitteilung der Ablehnung an die Antragstellerin die nächste Mitgliederversammlung angerufen, die über den Widerspruch entscheidet, oder zu einem späteren Zeitpunkt erneut ein Aufnahmeantrag gestellt werden.

e) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod bzw. bei juristischen Personen durch deren Auflösung.

f) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Quartalsende möglich und erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen. Der Verein behält den Anspruch auf den Beitrag für das laufende Jahr, in dem der Austritt erfolgt.

g) Bei schwerem Verstoß des Mitgliedes gegen die Ziele und Interessen des Vereins kann das Mitglied mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

h) Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit. Vor der Beschlussfassung muss das Mitglied von der Mitgliederversammlung angehört werden.

i) Eine ruhende Mitgliedschaft ist möglich. Während einer ruhenden Mitgliedschaft werden keine Beiträge fällig, es erfolgen keine Informationen und es besteht kein Wahlrecht. Das Ruhen der Mitgliedschaft ist schriftlich spätestens bis 15.11. des Vorjahres beim Vorstand höchstens für die Dauer eines Geschäftsjahres zu beantragen und kann auf Antrag höchstens um ein weiteres Jahr verlängert werden.

j) Ansonsten ruht die Mitgliedschaft bei einem Beitragsrückstand von sechs Monaten.

§ 5. Beiträge

Die Mitglieder zahlen regelmäßige Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Die Höhe des Jahresbeitrages und deren Fälligkeit legt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitgliedsfrauen bzw. Delegierten fest.

§ 6. Organe

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7. Mitgliederversammlung

a) Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal jährlich zusammen. Zu jeder Versammlung ist die Einladung mit Tagesordnung schriftlich per Post oder per E-Mail vier Wochen vor dem Versammlungstermin zu verschicken.

b) Die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist nur auf Antrag von einem Viertel der Mitglieder möglich.

c) Stimmberechtigt sind natürliche Personen, nur weibliche, mit einer Stimme, Gruppierungen und juristische Personen entsprechend ihrer weiblichen Mitgliederzahl mit folgenden Stimmanteilen:

1 Delegierte bis 10 Mitglieder
2 Delegierte bis 20 Mitglieder
3 Delegierte bis 50 Mitglieder
4 Delegierte bis 300 Mitglieder
5 Delegierte ab 301 Mitglieder

d) Delegierte und stellvertretende Delegierte einer Gruppierung können sich gegenseitig vertreten und haben beide passives Wahlrecht.

e) Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte den Vorstand für ein Jahr, Wiederwahl ist möglich.

f) Die Mitgliederversammlung nimmt den Geschäftsbericht entgegen und entlastet den Vorstand.

g) Die Mitgliederversammlung ist ungeachtet der Zahl der erschienenen Delegierten beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, soweit satzungsgemäß nichts anderes bestimmt ist.

h) Mit Zweidrittelmehrheit der vertretenen Mitglieder kann die Mitgliederversammlung den Vorstand oder einzelne Vorstandsmitglieder abwählen. Es erfolgt nach einer erfolgten Abwahl in derselben Mitgliederversammlung eine neue Vorstandswahl oder die Wahl eines neuen Vorstandmitgliedes.

i) Anträge der Mitglieder und Mitgliedsgruppen zur Mitgliederversammlung müssen mindestens vier Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand eingehen und mindestens zwei Wochen vorher den Mitgliedern zur Kenntnis gebracht werden.

j) Initiativanträge sind zuzulassen, wenn der Sachverhalt zum Zeitpunkt des Antragschlusses nicht bekannt war und ein Drittel der stimmberechtigten Mitgliedsfrauen bzw. Delegierten zustimmt.

k) Protokolle der Mitgliederversammlungen gelten als genehmigt, wenn nicht bis vier Wochen nach Erhalt bzw. Kenntnisnahme Einspruch erhoben wird. Der Kenntnisnahme wird die Veröffentlichung auf der Internetseite des Netzwerkes gleichgesetzt.

§ 8. Vorstand

a) Der Vorstand wird für ein Jahr gewählt. Er besteht aus der 1. Vorsitzenden, der 2. Vorsitzenden, der Schriftführerin, der Schatzmeisterin, der stellvertretenden Schatzmeisterin und mindestens einer Beisitzerin.

b) Der Vorstand ist geschäftsführend und entscheidet darüber, wie die Geschäftsführung verteilt wird. Er legt der Mitgliederversammlung, die mindestens einmal jährlich einberufen wird, Rechenschaft ab, nimmt Wahlvorschläge und Anträge entgegen und ist berechtigt, Voten zu den Anträgen zu geben.

c) Der Vorstand vertritt das Netzwerk und ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Die Mitgliederversammlung kann die Leistung einer Aufwandsentschädigung an Vorstandsmitglieder und die Höhe der Aufwandsentschädigung mit Zweidrittelmehrheit festlegen.

d) Ist ein Vorstandsmitglied länger als sechs Monate verhindert, seine Vorstandstätigkeit auszuüben, kann der Vorstand in der nächsten Mitgliederversammlung oder in einer außerordentlich einzuberufenden Mitgliederversammlung einen Antrag vorlegen, dieses Mitglied von seinem Vorstandmandat zu entheben. Die Nachwahl regelt die Geschäftsordnung.

e) Der Vorstand vertritt das IFH nach Außen mit der 1.Vorsitzenden und der 2. Vorsitzenden, die gemeinsam vertretungsberechtigt sind.

f) Für die Richtigkeit der Protokolle zeichnen die Schriftführerin und die 1. Vorsitzende.

§ 9 Mitgliedsbeiträge.

a) Der Jahresbetrag beträgt wie folgt:

EUR 15,00 – Schüler/innen, Student/innen, Erwerbslose
EUR 30,00 – Privatpersonen
EUR 40,00 – Vereine mit 1 Delegierten
EUR 80,00 – Vereine mit 2 Delegierten
EUR 120,00 – Vereine mit 3 Delegierten
EUR 160,00 – Vereine mit 4 Delegierten
EUR 200,00 – Vereine mit 5 Delegierten

b) Der Jahresbeitrag wird zum 01. Januar eines jeden Jahres fällig.

§ 10. Satzungsänderung und Auflösung

Über eine Satzungsänderung oder die Auflösung des Vereins kann nur eine Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitgliedsfrauen bzw. Delegierten beschlossen werden.

Anträge auf Satzungsänderungen müssen mindestens vier Wochen vor der Mitgliederversammlung vorliegen. Dies hat schriftlich per Post oder per E-Mail zu erfolgen. Poststempel oder E-Mail-Eingangsdatum entscheiden über den Eingangstermin.

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Netzwerkes an den Verein Coordinamento Donne Italiane di Francoforte e.V., welcher dieses ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 11. Konzept

Das am 26.06.2010 in Frankfurt am Main beschlossene Konzept des Interkulturellen Frauennetzwerks Hessen ist Bestandteil dieser Satzung. § 12. Inkrafttreten Diese Satzung tritt am Tage der Eintragung der Satzungsänderung in das Vereinsregister in Kraft. Bis dahin gelten die Bestimmungen der zuletzt gültigen Satzung.

Verabschiedet am 26.06.2010 in Frankfurt am Main
Geändert am 30.05.2012 in Frankfurt am Main
Geändert am 26.04.2013 in Frankfurt am Main